Wir wünschen euch allen einen schönen und gemütlichen ersten Advent und melden uns am heutigen Sonntag mit der Vorspeise unseres diesjährigen Weihnachtsmenüs. Denn das haben wir in den letzten Wochen schon ausgiebig getestet und wir freuen uns es jetzt mit euch teilen zu können. Wir starten heute mit unserer Vorspeise und an den folgenden Adventssonntagen werden Hauptspeise und Dessert folgen. Und wir können euch jetzt schon sagen: Es wird köstlich! 🙂 Wir freuen uns schon jetzt auf die Festtage und das große Schlemmen! Wie ist es bei euch?

Diese Suppe lässt sich auch am Vortag schon super vorbereiten und an Heiligabend oder den Feiertagen wieder aufwärmen. So wird es über die Festtage nicht all zu stressig! Lediglich die Rote-Bete-Chips sollten frisch ausgebacken werden, damit diese beim Servieren auch schön knusprig sind.

Zutaten für 4 Portionen

  • 5 EL Trüffelöl
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 g Maronen (vorgekocht)
  • 1200 ml Gemüsebrühe
  • 500 ml Soja-Cuisine
  • Salz und Pfeffer
  • 1 rote Bete (gekocht)
  • 20 g Pistazien

Zubereitung (30 Minuten)

Drei Esslöffel Trüffelöl in einem großen Kessel erhitzen. Die Schalotten schälen und anschließend fein hacken. Die Knoblauchzehe ebenfalls schälen und in dünne Scheiben schneiden. Schalotte im Trüffelöl glasig dünsten. Anschließend Knoblauch hinzugeben und zwei Minuten lang mit anrösten. Die Maronen ebenfalls hinzugeben und kurz mit anrösten. Danach mit Gemüsebrühe ablöschen und auf niedriger Stufe etwa 10-15 Minuten lang köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die gekochte rote Bete in Scheiben schneiden. In einer Pfanne das übrige Trüffelöl erhitzen und die Rote Bete darin kross anbraten, bis diese knusprig wird. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Pistazien grob hacken. Soja-Cuisine abschließend in die Suppe einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe gleichmäßig auf vier Portionen verteilen. Je zwei bis drei Rote-Bete-Chips darauf geben und die gehackten Pistazien darüber streuen.