Schon seit letzter Woche hatte ich einen unglaublich großen Appetit auf Zitronenkuchen. Man könnte es eher als Heißhunger bezeichnen! Vielleicht lag es am frühlingshaften, milden Wetter. Ich finde Zitronenkuchen verpackt dieses Wetter und die Stimmung einfach perfekt. Diese Woche habe ich dann endlich geschafft dem nachzugehen und nach der Arbeit ging es für mich in die Küche, um spontan ein neues Rezept auszuprobieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wurde auch von Kollegen und Freunden schon für sehr gut befunden! 🙂 Der Kuchen ist saftig, fluffig und super zitronig. Wie immer ist er außerdem echt leicht gemacht und kommt ohne ausgefallene Zutaten aus. Ihr solltet ihn unbedingt testen – Guten Appetit!

Zutaten für 16 Stücke

Für den Teig

  • 300 g Dinkelmehl
  • 200 g Rohrohrzucker
  • 3 EL Sojamehl
  • 1 Pk. Backpulver (16 g)
  • 1 Pk. Vanillezucker (8 g)
  • 150 ml Haferdrink
  • 125 ml Rapsöl
  • 1 Bio-Zitrone

Für die Dekoration

  • 200 g Puderzucker
  • 2 EL gehackte Pistazien

Zubereitung (30 Minuten + Back- und Abkühlzeit)

Den Backofen auf 180° C Umluft vorheizen. In einer Rührschüssel das Dinkelmehl, Rohrohrzucker, Sojamehl, Backpulver und Vanillezucker verrühren. Haferdrink und Rapsöl hinzugeben und gut verrühren.

Mit einer Reibe die Zitronenschale fein abhobeln. Es sollten etwas 2 EL Zitronenabrieb ergeben. Einen Esslöffel Zitronenabrieb für später zur Seite legen. Die andere Hälfte in den Teig geben und unterheben. Die Zitrone halbieren und auspressen. Den Saft (ca. 100 ml) ebenfalls zum Teig geben und unterrühren.

Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und glatt streichen. Dann im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene 20-25 Minuten lang backen.

In der Zwischenzeit für die Glasur den Puderzucker mit 4 EL Wasser vermischen. Den Kuchen aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. In 16 gleich große Rechtecke schneiden. Die Glasur darüber geben und mit gehackten Pistazien und dem übrigen Zitronenabrieb dekorieren.

44