Die Kürbis-Saison läuft auf Hochtouren und neben dem klassischen Hokkaido kommt bei mir aktuell sehr oft Butternut-Kürbis auf den Tisch, da ich davon super viele im eigenen Garten hatte. 🙂 Auch der Butternut kann mit Schale verzehrt werden und lässt sich super schnell im Backofen zubereiten. Dieses Rezept ist super geeignet, wenn es einigermaßen schnell gehen soll und man nicht stundenlang in der Küche stehen , aber dennoch frisch kochen möchte. Auch das Pesto ist super schnell gemixt und schmeckt zu dem herzhaften Kürbis einfach köstlich. Außerdem kommt das Rezept mit recht wenigen Zutaten aus…

Zutaten für 4 Portionen 

Für die Gnocchi mit Kürbis

  • 1/2 Butternut-Kürbis (ca. 500-600 g)
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1000 g Gnocchi
  • 2 EL Pinienkerne

Für das Spinat-Pesto

  • 200 g frischer Spinat
  • 80 g Walnusskerne
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung (30 Minuten)

Den Backofen auf 180° C Umluft vorheizen. Den Kürbis waschen und Kerne heraus löffeln, dann in dünne Scheiben oder Würfel schneiden. In einer Schüssel mit dem Rapsöl vermischen und gut mit Salz und Pfeffer würzen. Kürbis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und auf mittlerer Schiene 20-25 Minuten lang backen.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Gnocchi hinein geben und auf niedriger Stufe köcheln, bis sie an die Wasseroberfläche steigen.

Während der Kürbis im Ofen ist kann das Pesto zubereitet werden. Spinat waschen und trocken schütteln und mit den Walnusskernen und dem Olivenöl in einen Standmixer geben. Knoblauchzehe schälen und grob hacken. Alles im Mixer auf höchster Stufe zu einem feinen Pesto pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Pfanne ohne Öl die Pinienkerne gold-braun rösten.

Die Gnocchi abgießen und auf die Teller verteilen. Kürbis darauf verteilen und Pesto darüber geben. Mit Pinienkernen anrichten.

49

Sebastian
Sebastian

Lebt seit 2012 vegan. Hat Kommunikationsdesign studiert und arbeitet als Packaging-Designer in Aachen. Liebt Sushi, Avocado, Tattoos und Netflix. Interessiert sich außerdem für Fotografie, Städtereisen, Konzerte und Street-Food-Festivals.

Mehr vom Autor

Weitere Rezepte