Im stressigen Alltag gesund essen und immer frisch zu kochen kann bei einer typischen 40-Stunden-Woche schon ziemlich schwierig werden. Wenn dann noch zeitintensive Hobbies, Familie oder regelmäßige sportliche Aktivitäten hinzukommen bleibt das Kochen und gesunde Essen leider doch hin und wieder auf der Strecke…

Da gesunde und ausgewogene Ernährung jedoch immer mehr Menschen wichtig ist, ist das Stichwort Meal Prep seit Monaten kaum wegzudenken, wenn man sich die Foodblogger und Trends auf Social Media ansieht. Was heißt denn eigentlich Meal Prep? Letztendlich bezeichnet Meal Prep einfach das Planen und Zubereiten von Mahlzeiten für mehrere Tage im Voraus – meistens eben mit gesundem Fokus und frischen, protein- und nährstoffreichen Zutaten. Klingt also ziemlich fancy, ist aber eigentlich nicht wirklich was Neues, sondern beschreibt einfach das gute alte Vorkochen. Populär geworden ist der Trend vor allem durch die Fitness-Szene in den USA. Denn er selber vorkocht, weiß genau, welche Lebensmittel im Essen drin stecken und kann Nährstoffe und Zutaten genau im Blick behalten.

Wir sind eigentlich beide bisher keine großen Meal Prepper: Tamara arbeitet ohnehin von zu Hause aus und kann dort frisch kochen. Ich arbeite in einer Agentur in Aachen und habe das große Glück dass für Mittagessen vor Ort gesorgt ist und muss mir demnach meistens keine großen Pläne machen. Aktuell hat sich die Situation dank Home Office allerdings etwas verändert und ich kann diesen Luxus aktuell nicht mehr genießen. 😛 Daher habe ich in den letzten Wochen einiges ausprobiert und Gerichte getestet, die sich gut vorbereiten lassen und dann schnell am nächsten Tag aufgewärmt werden können.

Doch was für Gerichte eignen sich gut für Meal Prep?

Wirklich viel gibt es hier eigentlich nicht zu beachten. Geeignet sind eigentlich alle Gerichte, die sich einige Tage lang im Kühlschrank lagern lassen, ohne dass sie matschig werden. Wir kombinieren gerne verschiedene Gemüsekomponenten, Stärkebeilagen (z.B. Reis, Quinoa, Pasta, Kartoffeln) , Eiweißlieferanten wie Tofu, Hülsenfrüchte oder Seitan und leckere Dips, sodass man ein rundum abwechslungsreiches und vielseitiges Gericht erhält. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Natürlich sollten die Rezepte sich schnell und einfach zubereiten lassen, denn gerade wenn man an einem Tag mehrere Gerichte vorkocht, hat man ja meistens keine Lust pro Rezept mehrere Stunden in der Küche zu verbringen.

Auch beim Meal Prepping gilt: Gute Vorbereitung und Planung ist alles! Plant am Besten vor dem Einkauf, welche Gerichte ihr zubereiten wollt – so kann man mit System an das Ganze rangehen. Denn ohne Plan einzukaufen, wenn man möglicherweise für eine ganze Woche vorkochen möchte endet sonst schnell im Chaos. 🙂 Nach dem Zubereiten sollten die Gerichte dann in verschließbaren Glas- oder Plastikdosen im Kühlschrank untergebracht werden, damit das Mittagessen seine Aromen behält und frisch bleibt. In den nächsten Tagen muss das Essen dann nur noch aufgewärmt werden!

Drei neue, leckere Meal Prep Rezepte

Jetzt aber genug Theorie – wir haben natürlich auch passend einige Gerichte ausprobiert, die sich perfekt vorbereiten lassen. Dabei sind drei wirklich leckere und einfache neue Rezepte entstanden, die wir natürlich mit euch teilen möchten.

1. Sobanudeln in cremigem Avocado-Pesto mit Brokkoli und gerösteten Pinienkernen

Die Idee für dieses Gericht hatte ich schon länger im Hinterkopf – jetzt habe ich es endlich getestet und frage mich, wieso ich das nicht schon viel früher gemacht habe. Denn dieses cremige Avocado-Pesto mit Basilikum ist einfach köstlich und in der Kombination mit Brokkoli und Sobanudeln herrlich lecker. Die gerösteten Pinienkerne runden es perfekt ab. Das Gericht ist super schnell zubereitet und lässt sich pe im Kühlschrank für die nächsten Tage aufbewahren. Ich habe jetzt schon wieder Lust darauf und werde es sicher ganz bald wieder kochen…

Zum Rezept geht’s hier entlang (Klick!).

2. Paprika-Jackfruit-Gulasch mit Basmatireis

Gericht Nummer 2 ist dieses super leckere Jackfruit-Gulasch mit Paprika und Basmatireis. Jackfruit mögen wir ja beide total gerne als Fleisch-Alternative, denn es muss nicht immer Seitan oder Tofu sein. 🙂 Als Gulasch haben wir es nun zum ersten mal zubereitet und wir waren direkt überzeugt und mussten dieses Rezept unbedingt mit euch teilen. Mit Paprika, Knoblauch und Zwiebeln schmeckt das Gulasch einfach perfekt. Und wie bei so vielen Gerichten schmeckt’s am nächsten Tag wenn es noch einmal gut durchgezogen ist umso besser – perfekt also für ein Mealprep-Rezept. Probiert es doch mal aus.

Zum Rezept geht’s hier entlang (Klick!).

3. Süßkartoffel-Quinoa-Bowl mit gebackenen Kichererbsen und süß-würziger Cashew-Sauce

Als letztes Rezept dieser Reihe haben wir noch eine leckere, einfache Bowl mit von der Partie – denn Bowls mögen wir total gerne und mit ihren gesunden, abwechslungsreichen Zutaten sind sie perfekt für die Mittagspause. Die Süßkartoffeln und Tomaten mit Kichererbsen werden ganz einfach im Backofen zubereitet und die cremige Sauce ist mit dem Pürierstab super schnell zusammengemischt. Durch Ingwer, Sojasauce, Reisessig, Reissirup und Limettensaft ergibt sich ein toller Mix aus würzig, süß und sauer. Köstlich!

Zum Rezept geht’s hier entlang (Klick!).

Das war’s mit unserer kleinen Reihe zum Thema Meal Prep. Wenn es euch gefallen hat und euch das Thema interessiert, gebt uns doch via Kommentar oder Nachricht Bescheid! Dann lässt sich das Thema auf dem Blog sicher noch ausbauen. 🙂 Natürlich findet ihr auf dem Blog abgesehen von diesen drei Rezepten noch viel mehr Gerichte, die sich super zum Vorbereiten eignen. Alle unsere Rezepte findest du unter www.simply-vegan.org/rezepte/.

6