Der November ist da – und mit dem neuen Monat auch ein neues, saisonales Rezept für das Bloggerprojekt 2020 namens Saisonal is(s)t besser. Bei uns gibt’s diesmal einen leckeren herbstlichen Salat mit Birne, Feldsalat, würzig angerösteten Walnüssen und Räuchertofu. Ich möchte nämlich wieder mehr Salat essen, aber ein langweiliger grüner Salat mit ein paar Tomaten oder Gurke kann mich nicht so überzeugen. Wir kombinieren ja gerne süß und herzhaft und wenn dann noch ein richtig leckeres Dressing dabei ist, dann ist das mit dem öfter mal Salat essen ganz easy.

Beim Dressing mag ich es ja gerne cremig – da ist Nussmus immer eine gute Idee. In diesem Rezept nutzen wir Cashewcreme. Neben Limettensaft, Essig und Öl kommt außerdem Limettensaft und Sojasauce mit dazu – das wird richtig schön würzig und schmeckt soo gut! Also bevor wir hier noch lange weiter schreiben, ran an die Salatschüssel…

Was hat Saison im September?

Frische Ernte: Äpfel, Champignons, Chicorée, Chinakohl, Eissalat, Endiviensalat, Feldsalat, Fenchel, Frühlingszwiebeln, Grünkohl, Karotten, Knollensellerie, Kürbis, Lauch, Pastinaken, Quitten, Rosenkohl, Rote Beete, Rotkohl, Rucola, Schwarzwurzel, Spitzkohl, Staudensellerie, Steckrüben, Weißkohl, Wirsing
Aus Lagerung: Birnen, Kartoffeln, Rettich, Zwiebeln

(Quelle: https://utopia.de/ratgeber/saisonkalender-das-gibts-im-november/)

Wer ist mit dabei?

Folgende Blogger sind bei der Aktion #saisonalisstbesser mit von der Partie. Schaut doch mal bei ihnen vorbei. Es gibt tolle Rezepte und viel Inspiration. Auch auf Instagram werdet ihr unter dem Hashtag viele tolle Beiträge finden.

Ina von whatinaloves || @whatinaloves
Alexandra von meins-mitliebeselbstgemacht || @meins_mitliebe
Frances von carry-on-cooking | @carryoncooking
Julia von beetsandtreats.at | @beets.and.treats
Katrin von fernwehkueche | @fernwehkueche
Kathrina von Kuechentraum & Purzelbaum | @kuechentraumundpurzelbaum
Laura von thecookingglobetrotter | @thecookingglobetrotter
Sandy von wiewowasistgut | @sandy_loves_green

Zutaten für 2 Portionen

Für den Salat:

  • 125 g Feldsalat
  • 1 Birne
  • 250 g Räuchertofu
  • 3 EL Rapsöl
  • 80 g Walnüsse
  • Salz und Pfeffer
  • 3 EL Sojasauce

Für das Dressing:

  • 3 EL Cashewcreme
  • 2 EL Sojasauce
  • 4 EL Wasser
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung (30 Minuten)

Den Feldsalat gründlich waschen und trocken schütteln. Die Birne waschen, vierteln und das Kerngehäuse herausschneiden. Die Birne dann je nach Geschmack in dünne Streifen oder Würfel schneiden. Den Räuchertofu würfeln und in einer Pfanne das Rapsöl erhitzen. Den Tofu hinein geben und 10 Minuten lang knusprig anrösten. Bei Tofu kommt es meiner Meinung nach auf etwas Geduld an – damit er wirklich schön knusprig wird muss er mindestens 10 Minuten lang scharf angebraten werden. So mag ich ihn am Liebsten! 🙂

In der Zwischenzeit die Walnüsse grob hacken. Diese mit in die Pfanne geben und alles weitere 5 Minuten lang anrösten. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Dann mit der Sojasauce ablöschen und noch einige Minuten lang ziehen lassen.

Für das Dressing alle Zutaten in eine Tasse oder ein Glas geben und mit einem Löffel gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Feldsalat mit der Birne vermischen und auf zwei Teller verteilen. Angebratenen Räuchertofu und Walnüsse darauf geben und das Dressing dazu servieren.

Weitere Beiträge zu #saisonalisstbesser:

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


65

Sebastian
Sebastian

Lebt seit 2012 vegan. Hat Kommunikationsdesign studiert und arbeitet als Packaging-Designer in Aachen. Liebt Sushi, Avocado, Tattoos und Netflix. Interessiert sich außerdem für Fotografie, Städtereisen, Konzerte und Street-Food-Festivals.

Mehr vom Autor

Weitere Rezepte

Unser neues Kochbuch: Simply Vegan – einfach saisonal kochen

Endlich ist es da: In unserem neuen Kochbuch erwarten dich 100 alltagstaugliche, neue Rezepte für eine bunte, pflanzliche Küche! Im Fokus stehen saisonale Zutaten und einfache Gerichte, die sich perfekt in den Alltag integrieren lassen – so, wie ihr es von Simply Vegan kennt.