Das zweite Buch von Lea Green ist seit einigen Monaten im Handel erhältlich und es verspricht köstliche vegane Rezepte für Spaß beim Kochen und Genuss jeden Tag. Das klingt doch schon mal vielversprechend! 🙂 Wie auch unser Kochbuch ist Green Love im GrünerSinn-Verlag erschienen und wurde somit komplett vegan und so nachhaltig wie möglich produziert. Vom Verlag haben wir ein Rezensions-Exemplar für dieses Review zur Verfügung gestellt bekommen. Dass Lea nun auch Teil der Verlagsfamilie ist hat uns total gefreut und dem Buch, in das sie super viel Zeit, Arbeit und Herzblut reingesteckt hat haben wir schon eine ganze Weile entgegengefiebert!

Wir kennen Lea schon seit einigen Jahren und auch sie ist unter den veganen Bloggern ja quasi schon ein alter Hase, denn sie bloggt schon seit über 5 Jahren. In den vergangenen Jahren hat sie über 450 Rezepte veröffentlicht, schreibt auch Rezepte für Magazine und gibt Kochshows! Ihr Blog www.veggi.es

gehört schon lange zu einem unserer Favoriten. Besonders die super schönen Fotos von Lea haben es uns angetan. Man sieht wirklich wie viel Leidenschaft sie in ihre tollen veganen Gerichte, den Blog und das ganze Drumherum steckt. Schon ihr erstes Buch, das sie damals im Selbstverlag herausgebracht hat, hat uns überzeugt. Auf die Fortsetzung waren wir also sehr gespannt…

Durchgeblättert: Der erste Eindruck

Schon beim ersten Durchblättern waren wir ziemlich begeistert. Gerichte wie das Seidentofu-Kräuter-Omelette, bunt belegte Süßkartoffelschnitten, Rote-Bete-Hummus mit Erbsen, die Green Goddess-Brokkoli-Bowl, gekühlte Wassermelonen-Minz-Suppe oder Gurken-Erdbeer-Salat mit Minze und Ingwer-Dressing und die dazugehörigen Fotos lassen einem quasi das Wasser im Mund zusammenlaufen! 😉

Die Fotos sind wunderschön und die Gerichte klingen super! Alles ist so frisch und farbenfroh, man möchte eigentlich direkt loskochen. Ersatzprodukte kommen hier so gut wie gar nicht zum Einsatz; das finden wir toll. Denn Lea zeigt, dass auch ohne Fake-Schnitzel und Co die vegane Küche super bunt und abwechslungsreich ist und man mit Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und verschiedenen Getreidensorten unglaublich kreativ sein kann.

Mehr Fakten zum Buch

Green Love enthält über 100 leckere Rezepte, die gesund, satt und glücklich machen: Mit dabei sind tolle Frühstücksideen, geniale Snacks, herrliche Dips, leckere Bowls, Suppen, Alltagsklassiker und traumhafte Süßspeisen. Konzept und Fotos stammen auch hier wieder komplett aus eigener Hand! Satz und Gestaltung hat Christina von Róka übernommen, die ebenfalls im Verlag arbeitet.

Das Buch ist in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Dein Start in den Tag: Frühstücksideen zum Schlemmen und Wohlfühlen
  • Quick ’n’ Easy: Einfache, schnelle Rezepte für leckere Snacks und kleine Gerichte
  • Aufstriche, Pasten und Dips: Köstliche-cremige Highlights für Bowls, brot und Brunch
  • Bowls ’n’ Soulfood: Inspirierende Gerichte, die satt und glücklich machen
  • Everyday Hapiness: Rezepte für mehr Kreativität in der Alltagsküche
  • Suppen: Verführerische Rezepte zum Löffeln
  • Salate und Rohkost: Rezeptkreationen für mehr Gesundheit und Vitalität
  • Sweets ’n’ Treats: Feine Rezepte für Naschkatzen und Dessert-Liebhaber

Neben den Rezepten gibt Lea aber auch wieder einiges an Insider-Tipps und Know-How mit auf den Weg. So gibt es zwischen den Kapiteln z.B. Informationen zu Infused Water, Sprossen oder frischen Kräutern.

Ausprobiert & nachgekocht

Natürlich wollten wir aus dem Kochbuch auch direkt etwas ausprobieren. Getestet haben wir zuerst die Champignons-Rahmpfanne mit geröstetem Kräuterbaguette. Die Idee aus pürierten Cannellini-Bohnen die Basis für die cremige Sauce des Gerichtes zu machen finden wir super. Und auch geschmacklich hat uns das Essen überzeugt. Champignons, Räuchertofu, Staudensellerie und Spinat sind einfach eine leckere Kombination. Das Gericht ist toll gewürzt und war ein super Mittagessen.

Als Dessert gab es dann den Kokosshake mit Himbeeren und Brombeeren, der uns auch super geschmeckt hat. Die Cremigkeit von Kokosmilch und Joghurt kombiniert mit den erfrischenden Früchten ist bei diesem Rezept wirklich super gelungen. Yummie! Können wir auf jeden Fall weiterempfehlen.

Unser Fazit

Eines ist klar: Bei diesen kreativen Rezepten kommt in der veganen Küche mit Sicherheit keine Langeweile auf. Neben einigen Klassikern, sind der Großteil der Rezepte wirklich tolle neue Ideen und auch für uns eine große Inspiration. Obwohl wir selber eher selten nach genauen Rezepten und aus Kochbüchern kochen, haben es uns einige der Rezepte wirklich angetan.

Auch die Gestaltung und der Aufbau des Buches sind super schön. Zu jedem Rezept gibt es ein tolles Foto und die Rezepte selbst sind übersichtlich und leicht verständlich. Für Allergiker gibt es eine kleine legende, womit man auch glutenfreie oder sojafreie Gerichte direkt erkennen kann. Wir können das Buch definitiv weiter empfehlen.

Wenn euch unser Text noch nicht genügt und ihr noch etwas auf die Augen braucht, schaut auch doch den kleinen Buch-Trailer auf YouTube an:

Mehr Informationen und Einblicke gibt’s sowohl auf der Webseite zum Buch (https://www.greenlove.de/), als auch auf der Webseite vom GrünerSinn-Verlag (https://veganverlag.de/).

Gewinnspiel für unsere Blog-Leser

Wen dich dieser kleine Einblick in das neue Kochbuch überzeugt hat und du gerne selber die Rezepte aus Leas Buch ausprobieren möchte, gibt’s ein Exemplar zu gewinnen, das uns der Verlag zur Verfügung gestellt hat. 🙂

Alles was du dafür tun musst, ist einen Kommentar hier unter dem Artikel auf dem Blog zu hinterlassen. Das Gewinnspiel endet nächste Woche Sonntag am 3. Juni 2018 und wird anschließend von uns ausgewertet. Der Gewinner wird anschließend per Mail benachrichtigt.

Werbung: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem GrünerSinn-Verlag entstanden.

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.
Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.
26

Sebastian
Sebastian

Lebt seit 2012 vegan. Hat Kommunikationsdesign studiert und arbeitet als Packaging-Designer in Aachen. Liebt Sushi, Avocado, Tattoos und Netflix. Interessiert sich außerdem für Fotografie, Städtereisen, Konzerte und Street-Food-Festivals.

Mehr vom Autor

Weitere Reviews