(Werbung) Seit Langem dürfen wir hier heute noch einmal ein Buch für euch vorstellen! Und wir freuen uns sehr, dass es sich dabei um das zweite Kochbuch von Krautkopf handelt: Erde, Salz & Glut. Denn dieses Buch hatten wir uns schon selbst vorbestellt, bevor der Hölker Verlag überhaupt auf uns zukam! 🙂 Wir verfolgen den Blog von Susann Probst und Yannic Schon seit Jahren und sind von dem Fotostil, den Rezepten und ihrem Garten schon lange sehr angetan. Deshalb sind wir total froh, euch das Buch nun ausführlich vorstellen zu können.

Als das vorbestellte Buch dann im Sommer bei uns ankam waren wir total begeistert. Das Buch ist sehr dick und super hochwertig und die Fotos wie erwartet wunderschön. Es macht wirklich Spaß in Ruhe durch dieses Buch zu stöbern und neue Inspirationen zu entdecken! Zwischen die Rezepte haben sich außerdem schöne Fotos aus dem Garten und der Natur gemischt – das passt perfekt zum Thema des Buches und ist eine tolle Ergänzung. Es ist wirklich nicht übertrieben, wenn ich sagen, dass mich schon lange kein Buch mehr so sehr begeistert hat! 🙂 Beim ersten Durchblättern wurden direkt lauter Rezepte markiert, die ich ausprobieren wollte, und mittlerweile habe ich auch schon einiges getestet, aber dazu später mehr…

Gemüseküche im Rhythmus der Jahreszeiten: Was erwartet euch im Buch?

Auf den 240 Seiten erwarten euch rund 80 Rezepte aus erntefrischen Zutaten aus dem eigenen Garten oder der Natur. Die Foodblogger experimentieren mit dem, was die Natur zu bieten hat. Da kommen neben normalem Obst und Gemüse auch Blüten, Samen, Blätter, Wildkräuter und fermentierte Zutaten zum Einsatz. Die Rezepte sind alle sehr einfach gehalten und können mit wenigen Zutaten und einfachen Schritten in der Zubereitung gekocht werden. Mit einfachen Mitteln entstehen hier wunderbare Geschmackswelten und der Eigengeschmack der Produkte steht immer im Fokus. Von der Natur inspiriert wandern bei diesem Buch auch schon mal Fichtenspitzen, Waldbeeren, Zwiebelblüten oder Sanddorn in den Topf. Doch lohnt sich das Buch auch für Menschen ohne eigenen Garten und Städter, die nicht die Natur vor der Tür haben, um Wildkräuter und bestimmte Zutaten zu sammeln?

Natürlich spricht das Buch vor allem Menschen, an die sich für saisonale und regionale Küche interessieren und die auch selber Spaß daran haben Lebensmittel im eigenen Garten oder dem Balkon anzubauen. Doch, natürlich muss man für die Rezepte keinesfalls einen riesigen Nutzgarten haben! Die meisten Zutaten sind auch im normalen Supermarkt oder Bioladen zu bekommen und spezielle Zutaten können im Notfall sehr leicht ausgetauscht werden.

Da wir selber vegan leben und dies ein veganer Blog ist, ist uns an dieser Stelle wichtig zu sagen, dass Erde, Salz & Glut sowohl vegane als auch vegetarische Rezepte beinhaltet. Allerdings ist der Großteil der Rezepte ohnehin vegan und bei den wenigen Rezepten, in denen tierische Produkte wie Butter, Schmand oder Honig genutzt werden, sind diese sehr einfach durch vegane Alternativen auszutauschen!

Wir haben probiert…

Da wir das Buch bereits seit diesem Sommer im Einsatz haben, konnten wir schon einiges ausprobieren. Zu meinen Favoriten zählen die Kartoffeltaler auf Wildkräutern und die Pastinakenrösti mit Gurke und fermentiertem Rhabarber. Auch die geschmorten Buschbohnen mit Buchweizen und die Bohnensuppe mit Kürbis und Grünkohl, die ihr auf unseren Fotos sehen könnt, waren köstlich! Als nächstes steht der Kürbis-Sanddorn-Kuchen auf dem Programm. Alle bisher ausprobierten Rezepte waren super lecker und oft war ich überrascht, wie vollkommen und lecker einiger der Gerichte waren, die mit super wenigen Zutaten daher kommen und wirklich sehr einfach zubereitet sind. Es braucht eben oft nicht viele Zutaten, sondern einfach tolle Kombinationen und frische, hochwertige Komponenten!

Besonders interessant war für mich das Kapitel zum Haltbarmachen und Fermentieren. Das Thema Fermentation interessiert mich ja schon länger und hier sind wirklich einige besondere Rezepte dabei! Fermentierter Rhabarber, Chilisauce oder eingelegte rote Zwiebeln habe ich auch schon ausprobiert. Allesamt tolle Basics, mit denen man die Gerichte super aufpeppen kann und die eine ganz besondere Note in das Essen bringen.

So schlicht und einfach die Rezepte teilweise wirken, umso besser sind sie! Einfache Zutaten, wenige Zubereitungsschritte, aber geschmacklich absolut klasse. 🙂

Unser Fazit zum Buch

Wie ihr wahrscheinlich schon gemerkt habt, sind wir definitiv Fans von diesem Buch und den tollen Rezepten von Krautkopf! 🙂 Dieses Buch zeigt mal wieder, wie bunt und abwechslungsreich die saisonale und regionale Küche ist und dass es keine Exoten braucht um lecker zu kochen! Die Gerichte, die wir bisher ausprobiert haben, waren alle rundum lecker und auch bei wenigen Zutaten einfach köstlich. Wir können das Buch definitiv weiterempfehlen! Durch interessante Zutaten aus dem Garten und der Natur gibt es ganz neue Impulse in der Küche und die Infos zu Fermentation und Haltbarmachen sind total interessant.

Wenn ihr neugierig geworden seid, dann schaut doch mal auf der Webseite des Hölker Verlag vorbei. Dort findet ihr das Buch und noch mehr Informationen! Die ISBN zu Erde, Salz & Glut lautet 978-3-88117-190-8

Werbung: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Hölker Verlag in der Coppenrath Verlag GmbH & Co. KG entstanden.

38